anfrage

Pflichtfeld

Newsletter

rezepte

ein Klassiker im Kundalini Yoga - Goldene Milch

tl_files/Bilder/golden_milk.jpg

Turmeric is the most healing root for the body. It comes from the root of a plant which is grown mainly in India but it has been used in many countries for thousands of year as a healing food. It is known to be beneficial for the inner organs, the spine, the joints; purifying to the blood; and for general promotion of health. Its external healing properties are great as well. It keeps a person beautiful.
When used internally, it should always be cooked so that the body may more easily assimilate its healing properties. It's an essential nutrient for women over the age of 28.
This recipe provides both vital ingredients—essential oils and turmeric—to help women keep their flexibility and vitality in the tissues. The oil provides lubrication and energy to the system, while turmeric supports the bones and makes the joints more flexible.

Goldene Milch

1/8 TL Kurkuma (Gelbwurz)
¼ Tasse Wasser
250 ml Milch (Soya- oder Kuhmilch)
2 EL Öl (Mandel- oder Sonnenblumenöl)
Zucker/Honig zum Abschmecken

Koche den Gelbwurz bis sich eine dicke Paste bildet. Währenddessen bringe die Milch mit dem Öl zum Kochen. Wenn diese kocht, nehme sie vom Herd, füge die Gelbwurzpaste hinzu und süße nach Geschmack. Du kannst die Gelbwurzpaste bis zu 40 Tage im Kühlschrank aufbewahren. So bereite mehr vor, wenn du möchtest

Kitcheree - eine tolle Reinigungsdiät

tl_files/Bilder/kitcheree.jpg Kitcheree

ist besonders reich an Proteinen, mit einer scharfen Sauce (für die innere Reinigung), Karotten und Rote Beete (für die Mineralien und für die Leber, um sie in ihrem Prozess der Reinigung zu unterstützen) und Salat (für Vitamine und Enzyme)

Kitcheree

1 Tasse Mungbohnen
1 Tasse Reis
9 Tassen Wasser
2 Tassen Stangensellerie
2 Tassen Karotten
2 Tassen Rote Beete
2 Zwiebeln, gehackt
1/3 Tasse Ingwer, fein gehackt
Knoblauch 8-10 Zehen, fein gehackt
1 TL Kurkuma (Gelbwurz)
1 TL Garam Masala
½ TL Schwarzer Pfeffer
1 TL zerstoßene rote Chilischoten
1 EL Süßer Basilikum
2 Lorbeerblätter
5 Kardamonschoten, verwende nur die Samen
Salz/Tamarindenkonzentrat

Weiche die Mungbohnen über Nacht ein. Wasche die Bohnen und den Reis. Bringe das Wasser zum Kochen, füge den Reis und die Bohnen hinzu und lasse alles bei mittlerer Hitze kochen. Bereite das Gemüse zu. Füge das Gemüse dem kochenden Reis und den Mungbohnen hinzu ( oder serviere Karotten und Rote Beete extra). Erhitze das Öl in einer großen Pfanne. Füge die Zwiebeln, den Knoblauch und Ingwer hinzu und sautiere diese bei mittlerer bis starker Hitze bis sie bräunen. Füge die Gewürze hinzu (nicht das Salz/Tamarindenkonzentrat oder Kräuter). Wenn gut gelungen, mische die Zwiebeln mit den Mungbohnen und dem Reis. Du mußt das ganze oft und gut umrühren, um einem Anbrennen vorzubeugen. Fahre fort alles bei mittlerer bis kleiner Flamme zu kochen bis es gut gegart ist und rühre oft um. Die Konsistenz sollte schwer, dick und suppig sein, die Zutaten kaum unterscheidbar. Für 4-6 Personen.

Scharfe Sauce

3 große Zwiebeln, gehackt
 ¼ Tasse rote Chilischoten, getrocknet und zerstoßen / 10 ganze (kleine) und getrocknet
250 ml Tamarindenkonzentrat
500ml heißes Wasser
1 ½ Tassen Sesamöl
1 EL Kurkuma (Gelbwurz)
2 Tassen Apfelessig

Gib die Zwiebeln in einen großen Topf. Bestreue sie mit den zerstoßenen Chilis. Laß das Tamarindenkonzentrat in heißem Wasser schmelzen. Gib das Öl und die verdünnte Tamarinde zu den Zwiebeln und bestreue es mit Gelbwurz. Füge die ganzen Chilis und den Essig hinzu. Rühre alles um, bedecke es und lasse es über Nacht oder mehrere Tage stehen, damit sich der volle Geschmack entfalten kann. Bewahre die Sauce im Kühlschrank auf, wo sie lange haltbar ist und immer besser wird. Ergibt ca. 2 Liter.

Quelle: Foods for Health & Healing. Yogi Bhajan